So organisiere ich meine Finanzen

So organisiere ich meine Finanzen

Anzeige

Während ich mir in meinen 20ern kaum bis nie Gedanken über meine Finanzen gemacht habe und eher nach dem Motto lebte „Kauf die Schuhe!“ – gehe ich meine Finanzen und Budgetplanung heute wesentlich strukturierter an. Immerhin gibt es heute weit mehr Dinge, über die ich mir Gedanken mache und für die es sich lohnt Rücklagen zu bilden oder Ersparnisse anzuhäufen. Als nebenberuflich Selbständige ist da zum einen der Faktor Steuerzahlungen. Aber auch meine Rente und die finanzielle Absicherung im Alter machen mir dieser Tage immer mehr Gedanken. Erst neulich habe ich auf dem Instagram-Account von EVERGREEN einen spannenden Post zum Thema „Finanzielle Absicherung für Frauen“ entdeckt, der mich noch einmal mehr dazu gebracht hat, mich intensiver mit meinem Geld zu befassen.

Wusstest du? Frauen sind stärker von Altersarmut betroffen als Männer. Das hat vielerlei Gründe. Zum einen zahlen Frauen während der Schwangerschaft und Elternzeit oft nicht in die Rentenkasse ein. Zum anderen machen sich auch heute noch viele Frauen finanziell von ihrem Partner abhängig und haben so im Falle einer Trennung keine Absicherung. Und ein nicht weniger wichtiger Punkt ist immer noch der Gender Pay Gap. (Quelle EVERGREEN: https://www.instagram.com/p/CaCtxiRqOCB/)

Tipps: Finanzen organisieren leicht gemacht

Meine finanziellen Grundsätze

Ich möchte dir mit diesen Fakten auf keinen Fall Angst machen, vielmehr möchte ich dich zusammen mit dem gebührenfreien Vermögensverwalter EVERGREEN motivieren, dich mit deinen Finanzen zu befassen, um dich finanziell abzusichern und vorzusorgen. 

Klar, jeder Anfang ist schwer und die eigene Finanzplanung kann schon ganz schön abschreckend sein, daher fangen wir zunächst klein an und ich verrate dir erst einmal meine finanziellen Grundsätze: Plane – Analysiere – Spare!

  1. Plane! Lebe nie über deine Verhältnisse.
  2. Analysiere! Behalte den Überblick über deine Finanzen und schaue dir regelmäßig dein Konto an.
  3. Spare! Lebe sparsam und habe immer einen Notgroschen in Reserve.

So klappt es mit deiner Budgetplanung

Nachdem ich dir meine Grundsätze in Sachen Finanzen verraten habe, gehen wir nun einen Schritt weiter und ich erkläre sie dir im Detail. Fangen wir zunächst mit deiner Budgetplanung an. Ziel ist es, dass du am Ende genau weißt, wieviel Geld du im Monat zur Verfügung hast und welche Summe dir zum Sparen bleibt. 

Schritt 1: Überprüfe dein Konto

Um mit deiner eigenen Budgetplanung zu starten, solltest du zunächst dein Konto prüfen, und zwar regelmäßig. Nimm dir dafür einen festen Tag in der Woche Zeit und investiere ein paar Minuten, um dich auf den aktuellen Stand zu bringen. Das wird dir helfen, dich mit deinen Geldströmen und den verschiedenen Positionen vertraut zu machen.

Stufe 2: Verschaffe dir einen Überblick

Um dein Budget zu planen, gibt es vier Kategorien, die dafür relevant sind:

  • Monatliches Nettoeinkommen
  • Laufende Kosten (Fixkosten)
  • Variable Kosten
  • Sparpotenzial

Damit du alle Positionen auf deinem Konto diesen Kategorien zuordnen kannst, richte dir zunächst eine Excel-Tabelle ein und trage die Monate des Jahres in die oberste Zeile und deine 4 Kategorien vertikal in die linke Spalte.

Tabelle zur Kalkulation seines eigenen Budgets

Um mit der Planung zu starten, nimmst du am besten als Ausgangspunkt deine Ausgaben aus dem Vormonat. Trage in die Tabelle zunächst dein Nettoeinkommen ein. Nun kategorisierst du jede Transaktion aus dem Vormonat und ordnest sie einer Rubrik zu. Dabei sind Miete und Ratenzahlungen fixe Kosten. Während Take-Away-Food und Streaming-Dienste variable Kosten sind. Sobald du jede Transaktion einer Rubrik zugeordnet hast, addierst du die Zahlen aus einer Rubrik, bis du einen Gesamtbetrag für deine Fixkosten und die variablen Kosten hast. Übertrage diese beiden Zahlen nun auch in die Tabelle. Ziehst du nun die Fixkosten sowie die variablen Kosten von deinem Nettoeinkommen ab, erhältst du einen Betrag X. Das ist dein monatliches Sparpotenzial. Wiederhole dieses Vorgehen nun jeden Monat. Irgendwann wirst du so routiniert sein, dass du es im Schlaf kannst.

Tipps: Die eigenen Finanzen einfach organisieren - so behältst du den Überblick

Stufe 3: Analysiere deine Ausgaben

Lass die Zahlen in deiner Tabelle zunächst auf dich wirken. Sieht es so aus, wie du es dir vorgestellt hast? Wenn du dich noch nie intensiv mit dieser Aufstellung beschäftig hast, kann es durchaus sein, dass der Betrag für das Sparpotenzial kleiner ausfällt als du denkst. Aber keine Panik. Wenn du wie ich auch sparen möchtest, um dich finanziell abzusichern, solltest du dir einmal diese Regel anschauen: Die sogenannte 50-30-20-Regel kann dir helfen, den Überblick über deine Finanzen zu behalten und effektiv zu sparen. 50% deines Einkommens sind für deine Fixkosten, z.B. Miete oder Lebensmittel, gedacht. 30% kannst du für deine variablen Kosten ausgeben. Und 20 % deines Einkommens, ist der Betrag, den du monatlich für deine Sparziele zurücklegen solltest. 

Wende diese Regel auf dein Einkommen an. Stimmen die Zahlen grob überein? Oder gibt es Optimierungsbedarf? Falls es Optimierungsbedarf gibt, habe ich im nächsten Schritt ein paar Tipps, wie du deine Ausgaben senken kannst.

Stufe 4: Optimiere deine Ausgaben

Ich möchte dir nun meine liebsten Spartipps verraten, um deine Ausgaben zu optimieren. Sieh sie als eine Art Inspiration an und schau, ob sich vielleicht auch Sparpotenziale unter deinen Ausgaben verbergen.

  • Kein Kaffee to go mehr! Es ist wohl der Klassiker. Aber wie oft habe ich früher mir täglich hier und da einen Kaffee für unterwegs geholt, der nicht selten 2,50€ kostete. Hochgerechnet habe ich vermutlich 10€ pro Woche allein für Kaffee ausgegeben. Im Jahr macht das um die 500€ aus. Schon viel, wenn man bedenkt, wie wenig ein Kaffee aus der heimischen Kaffeemaschine kostet. Gleiches gilt auch für das Kochen zu Hause vs. Essen im Restaurant oder Lieferdienst.
  • Kündige unnötige Mitgliedschaften! Du kannst dich nicht daran erinnern, wann du das letzte Mal im Fitnessstudio warst? Dann solltest du deine Mitgliedschaft vielleicht kündigen. Aber auch Zeitschriften-Abos, Abos für Apps sowie andere Abonnements solltest du kritisch prüfen. Möchtest du nicht gleich kündigen, dann schau, ob es vielleicht einen günstigeren Tarif gibt, der dir auch ausreicht. 
  • Plane deine Einkäufe! Vor allem, wenn es um das Thema Lebensmitteleinkauf geht, geben wir so viel unnötiges Geld aus. Iss zunächst vor jedem Supermarktbesuch ausreichend und erstelle dir eine genaue Einkaufsliste. Hilfreich kann dafür eine Essenplanung sein. Wenn du dir vorher Gedanken machst, was du über die Woche verteilt essen möchtest, wirst du langfristig sparen, da du nur doch die Dinge kaufst, die du wirklich benötigst.
  • Überprüfe deine Streaming-Anbieter! Damit meine ich nicht nur Netflix und Co., sondern auch die für Musik, Bücher und Zeitschriften. Nutzt du alle Dienste gleichermaßen oder lohnt es sich einen abzuschaffen? Frage dich, ob du wirklich so viel Entertainment benötigst? 
  • Überprüfte deine Versicherungen! Ein nicht zu verachtender Aspekt. Ähnlich wie bei deinen Finanzen solltest du auch hier schauen, welche Versicherungen du hast und ob sich ein Wechsel lohnt. 

Sparen und Vermögensaufbau mit Köpfen

Nachdem du dir einen Überblick über deine Finanzen verschafft und Sparpotenziale entdeckt hast, gibt es nun verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Ersparnisse möglichst clever anlegen und organisieren kannst. Wie zu Beginn des Artikels schon geschrieben, gibt es viele Sparziele. Da gibt es zum einen die großen Sparziele, wie die finanzielle Absicherung im Alter. Und zum anderen die kleineren Sparziele, wie eine Reise, eine schicke Designerhandtasche oder ein neues Sofa. All diese Sparziele lassen sich heutzutage clever mit den Planungstools von EVERGREEN organisieren. 

Tipps: Die eigenen Finanzen einfach organisieren - so behältst du den Überblick

So realisierst du deine Sparziele mit EVERGREEN

Grob gesagt ist EVERGREEN eine digitale Plattform für deine Finanzplanung mit Sitz in Leipzig. Mit den kostenlosen Planungstools kannst du dir einen schönen Überblick verschaffen, wie sich dein Geld ungefähr vermehren kann und verschiedene Szenarien durchspielen. Dabei kannst du deine Sparziele in sogenannten Pockets sortieren. So kannst du z.B. eine Reise oder die Altersvorsorge als Sparziel angeben. Du kannst dabei selbst festlegen, welche Summe du jeden Monat im jeweiligen Pocket sparen möchtest. Ähnlich, wie bei einem Dauerauftrag bei Sparbüchern, wird dein Sparbetrag automatisch jeden Monat von deinem Referenzkonto auf dein Verrechnungskonto gebucht. Von dort aus erfolgt dann die Weiterbuchung auf dein EVERGREEN-Wertpapierdepot. Eigentlich ganz einfach. 

Aktuell habe ich mir 3 verschiedene Sparpläne (Pockets) angelegt. Zum einen ein Pocket für unsere Flitterwochen, welches ehr kurzfristig gedacht ist, ein Pocket für Steuerzahlungen und ein Poket für meine Altersvorsorge. Wie ihr im oberen Teil schon herauslesen konntet, liebe ich es, wenn ich meine Finanzen strukturiert vor mir sehe. Und genau das bietet mir die Plattform. Ich habe alle meine Sparziele bestens strukturiert im Überblick und kann genau sehen, wie sich die einzelnen Pockets über die nächsten Jahre entwickeln. Genau das macht EVERGREEN auch so spannend: Die Erträge on top. 

Tipps: Die eigenen Finanzen einfach organisieren - so behältst du den Überblick

Beispielrechnung zum Vermögensaufbau über 30 Jahre bei einer monatlichen Einzahlung von 200€

Aber wie genau wird mein Geld investiert? EVERGREEN verfügt über zwei eigene Fonds. Da gibt es zum einen den sicherheitsorientierten EVERGREEN PDI Yin und zum anderen den ertragsorientierten PDI Yang. Zu welchen Teilen dein Geld in beide Fonds investiert wird, hängt von deiner individueller Risikokennzahl ab. Um diese zu ermitteln, wird mit Hilfe von Fragen deine Risikotoleranz ermittelt. Auf dieser Grundlage erfolgt dann deine individuelle Zusammensetzung der Fonds. Um Marktschwankungen so gut es geht abzufedern, verfolgt EVERGREEN dabei einen Multi Asset Ansatz. Um Marktschwankungen so gut es geht abzufedern, investiert EVERGREEN dein Geld in verschiedene Anlageklassen (Aktien, Geldmarkt, Anleihen) und erfahrene Fondsmanager kümmern sich darum, dass die Verteilung je nach Marktentwicklung angepasst wird.

Tipps: Die eigenen Finanzen einfach organisieren - so behältst du den Überblick

Beispieldepot mit 3 Sparplänen für die Altersvorsorge, ein Fahrrad und das Traumhaus

Tipp: Schau dir auch einmal die Social-Media-Kanäle von EVERGREEN an. Vor allem auf dem YouTube-Channel gibt es so viele nützliche Infos rund um das Thema Finanzplanung.

Wenn du Evergreen auch einmal ausprobieren möchtest, habe ich noch eine kleine Aktion für dich: Mit dem Code DANIELA10 bekommst du 10€ als Startguthaben geschenkt.


* EVERGREEN ist ein reguliertes Finanzdienstleistungsinstitut nach §32 Kreditwesengesetz (KWG). 

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine Finanzberatung dar, ich teile lediglich meine Vorgehensweise. Bitte informiere dich umfassend zu dem Thema Finanzen und Finanzplanung.

Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hi, Ich bin Daniela

Withdaniela.com - der Lifestyle-Blog aus Leipzig steht für die Neugier auf die schönen Dinge im Leben.

Auf withdaniela.com berichtet die deutsche Lifestyle-Bloggerin Daniela über inspirierende Themen wie Beauty, Interior, Lebensstil und DIY-Ideen - widmet sich aber auch den festlichen Dingen im Leben und gibt Tipps für schöne Deko-Ideen.

Immer nach dem Motto #enjoy

Viel Spaß auf meinem Blog!

Favoriten

*werbung